Christlich Demokratische Union Deutschlands
Christlich Demokratische Union Deutschlands
Stadtverband Lahnstein
CDU Stadtverband Lahnstein
   HomeHome  KontaktKontakt  Impressum/DatenschutzImpressum/Datenschutz  AdministrationAdministration
 

CDU sieht mit Sorge auf die geplante Vollsperrung der B42 Hochbrücke

 

Lahnsteiner Christdemokraten im Gespräch mit Josef Oster (MdB)

Die 2024 anstehende einjährige Vollsperrung der B 42-Hochbrücke über der Lahn bereitet den Lahnsteiner Christdemokraten weiter Sorge. „Das Debakel aus dem Jahr 2019, als Lahnstein im Zuge der Sperrung der B 42 wegen einer dreiwöchigen Untersuchungsphase im Chaos versank, darf sich nicht wiederholen“, mahnt Johannes Lauer, der CDU-Fraktionsvorsitzende im Rat, in einer Pressemitteilung.

Gemeinsam mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Josef Oster nahmen die Christdemokraten jüngst das Nadelöhr in Augenschein. „Wenn es aus der Stadtverwaltung heißt, man müsse sich auf die Angaben des LBM verlassen, dann ist uns das zu wenig. Anscheinend hat man hier schon resigniert“, kritisiert Günter Groß und fordert: „Das Thema muss im Rathaus zur Chefsache gemacht werden.“

Die Union bemängelt vor allem, dass die Hochbrücke 2024 angeblich nur unter Vollsperrung saniert werden kann, wo doch Teilsperrungen an anderen Baustellen mit Autobahnen und Brücken funktionierten, und dass Nachtarbeiten kategorisch ausgeschlossen werden. Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt (FDP) hatte dazu geantwortet, die Vollsperrung sei wegen Sicherheitsabständen und Mindestbreiten von Arbeitsplätzen und Verkehrswegen erforderlich, Nachtarbeiten könnten wegen Lärmbelästigungen nicht erfolgen.

Beides überzeugt die CDU-Vertreter nicht, die darauf verweisen, dass dann, wenn man zumindest Pkw die einseitige Befahrung erlauben würde, eine geringere Verkehrsfläche erforderlich ist. Sicherheitsabstände könnten so eingehalten und die Verkehrssituation erheblich entlastet werden. Nachtarbeiten müssten außerhalb der Stemmarbeiten möglich sein. Insgesamt wird bemängelt, dass immer auf LBM-Auskünfte verwiesen werde, obwohl der ein Interesse an einer möglichst einfachen Lösung habe. Eine unabhängige Untersuchung ist aus Sicht der CDUler unabdingbar.

 



Mit der Hochbrücke im Hintergrund (v.li) Klemens Breitenbach, Karl-Josef Peil, Jutta Krekel, Johannes Lauer, Josef Oster (MdB), Heribert Seil, Günter Groß, Michael Güls, Dr. Christian Müller und Melanie Scheeben
Mit der Hochbrücke im Hintergrund (v.li) Klemens Breitenbach, Karl-Josef Peil, Jutta Krekel, Johannes Lauer, Josef Oster (MdB), Heribert Seil, Günter Groß, Michael Güls, Dr. Christian Müller und Melanie Scheeben

Linie

Seite druckendrucken


Ticker
Linie